Luisenhaller Tiefensalz - Meersalz aus Göttingen

Das Salz, das auf Luisenhall produziert wird, stammt aus dem Meer. Präziser gesagt aus einem Ozean, den es hier einmal gab und der vor 250 Millionen Jahren eingetrocknet ist. Da es damals den Menschen noch nicht gab, hatte er auch keine Gelegenheit, dieses Meer zu verunreinigen. Das macht uns sehr froh und das Salz so rein, ursprünglich und wertvoll. Und genauso wird es auch belassen: unverfälscht und frei von jeglichen chemischen Zusätzen.

Ohne Salz geht gar nichts.
Ohne Salz könnten wir nicht leben. Unsere Zellen könnten keine Nährstoffe aufnehmen, und wir würden austrocknen. Im Gegensatz zum gebräuchlichen raffinierten Speisesalz, das fast nur aus Natriumchlorid besteht, bleiben beim naturbelassenen Luisenhaller Tiefensalz alle Mineralien und Spurenelementen erhalten. Damit unterstützt es lebenswichtige Funktionen des Körpers wie zum Beispiel den Aufbau des Elektrolythaushalts.

 

Salz kann eine Delikatesse sein.
Das lässt sich an dieser Stelle zwar leicht behaupten, aber nur schwer beweisen. Fragen Sie Menschen, deren Profession oder Passion gutem Essen gilt. Die werden Ihnen einiges erzählen. Vielleicht sogar über gewisse feine Unterschiede zwischen unserem Luisenhaller und anderen erlesenen Salzen. Das ist aber auch nur Erfahrung aus zweiter Hand. Wenn Sie es genau wissen wollen, machen Sie zu Hause einfach das, was wir manchmal für wissbegierige Besucher machen: Sie bilden auf Ihrem Küchentisch zwei kleine weiße Häufchen. Eines aus handelsüblichem Speisesalz aus dem Supermarkt um die Ecke. Und eines aus unserem Luisenhaller Tiefensalz. Sodann feuchten Sie Ihre Fingerspitze an und führen diese erst zum Salz und dann zum Mund. Zunächst mit dem einen und dann mit dem anderen Salz. Das war's. Das einzige Risiko, das sie dabei eingehen ist, dass Sie nie wieder ein anderes Salz als Luisenhaller möchten.

 

Die einzige Pfannensaline.
Ein Relikt aus einer anderen Zeit: Luisenhall ist die letzte noch in Betrieb befindliche Pfannensaline Europas. Im Lauf eines Jahres wird gerade mal so viel Salz produziert wie die Großen unserer Branche vor der Frühstückspause. Aber das Salz ist auch nicht wirklich vergleichbar. Es wird als konzentrierte Sole aus 450 Metern Tiefe ans Göttinger Tageslicht gefördert. Oben angekommen, wird diese Sole in riesigen flachen Pfannen erhitzt, bis das Salz kristallisiert und abgeschöpft werden kann. Dieses Verfahren ist rund tausend Jahre alt. Und abgesehen davon, dass die ursprünglich eingesetzte Wasserkraft irgendwann durch die Kraft der Elektrizität abgelöst wurde, hat sich seitdem relativ wenig geändert. Es ist mühevoll, nur bedingt ökonomisch, und dennoch lohnend. Nämlich in Bezug auf die Qualität. Und es ist eine der letzten Möglichkeiten, sich in natura anzuschauen, wie man zu Kaisers Zeiten Salz produzierte. Denn Luisenhall ist zugleich ein Industriedenkmal, das man besichtigen kann.

 

Das Luisenhaller Tiefensalz gibt es in verschiedenen Körnungen für unterschiedliche Verwendungszwecke. Der Grad der Körnung ist abhängig von der Siedetemperatur der Pfanne, der Außentemperatur, der Luftfeuchtigkeit und ein wenig auch von der Tagesform des Salzsieders. Wie das eben so ist bei einem klassischen Naturprodukt. Aber abgesehen von minimalen naturbedingten Abweichungen sind unsere angebotenen Körnungen feste Größen, mit denen Sie rechnen können.